Erika Mann Kabarettistin – Kriegsreporterin – politische Rednerin

Erstmalig widmet die Monacensia im Hildebrandhaus Erika Mann, der nicht minder berühmten Tochter von Katja und Thomas Mann eine Einzelausstellung und kann dabei auf den hier verwahrten literarischen Nachlass dieser interessanten und mutigen Frau zurückgreifen. Wie der Untertitel der Ausstellung verrät, wird dabei vor allem Erika Manns konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie thematisiert.

Sich ihrer Herkunft aus einem berühmten Haus bewusst verkörperte sie in den zwanziger Jahren die Neue Frau, schrieb für Zeitungen, fuhr Autorennen und spielte Theater. Als frühe Gegnerin des Nationalsozialismus suchte Sie ihre Aufgabe zunehmend in der politischen Aufklärung und ging Konflikten nicht aus dem Weg. Ihr politisches Kabarett, die „Pfeffermühle“ feierte in München große Erfolge, ebenso wie in seiner Züricher Exilzeit zwischen 1933 und 1936.

Nach Ihrer Emigration in die USA setzte Erika Mann ihre politische Aufklärungsarbeit als politische Rednerin, Buchautorin und Kriegskorrespondentin erfolgreich fort. Erst mit Kriegsende endete ihre journalistische Karriere und sie geriet zunehmend mit den politischen Verhältnissen in den USA in Konflikt. Immer mehr übernahm sie die Rolle einer Nachlassverwalterin für das Werk von Thomas und Klaus Mann.

Das MPZ-Angebot „Beteiligt Euch …“ – Starke Frauen mischen sich ein ist ein diskursives Angebot für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe, das ihnen auf spannende Weise ermöglicht, mit Erika Mann eine mutige und kämpferische Frau kennenzulernen.

In Zusammenarbeit mit der Monacensia im Hildbrandhaus bietet das MPZ am 30.01.2010 über das Pädagogische Institut gleichlautend mit dem Ausstellungstitel eine Lehrerfortbildung an, die in das Leben und Werk Erika Manns einführt. Informationen dazu finden Sie hier. Die Anmeldung erfolgt zeitnah und ausschließlich über das Pädagogische Institut (PI).

 

Bild: Ausschnitt aus: Erika Mann als Rennfahrerin, 1931; Foto: Max Fez; © Münchner Stadtbibliothek / Monacensia